2007 wurde das Pro­jekt „Am­bu­lanter Haus­be­suchs­dienst“ ge­gründet. Aus der lang­jäh­rigen und engen Be­treu­ungs­tä­tig­keit di­rekt auf Sta­tion und in der Be­ra­tungs­stelle der El­ter­nini­tia­tive durch die Mit­ar­bei­te­rinnen des Ver­eins hat sich ein stetig wach­sender Wunsch von El­tern ent­wi­ckelt, auch nach der sta­tio­nären Be­hand­lung der Kinder weiter be­gleitet zu werden. Die El­tern wünschten sich immer öfter ein „nicht so ab­ruptes Ende“ und die Nach­frage nach Haus­be­su­chen, um ganz in­di­vi­duell auf die ver­schie­denen Be­dürf­nisse der Fa­mi­lien ein­zu­gehen zu können, stieg an.

So bieten wir Haus­be­suche bei Fa­mi­lien an, deren sta­tio­näre The­rapie be­endet ist und die wieder zu­rück in den Alltag finden müssen. Wir be­su­chen au­ßerdem Fa­mi­lien, deren Kinder aus­the­ra­piert sind und deren El­tern sie zur Pflege und zum Sterben mit nach Hause ge­nommen haben und wir be­su­chen El­tern, deren Kinder ge­storben sind. Ge­rade bei diesen El­tern ist das Be­dürfnis über ihre Kinder zu spre­chen groß und so sind wir mit ver­waisten El­tern, über die zweimal jähr­lich statt­fin­denden "Treffen für ver­waiste El­tern" hinaus, oft über viele Jahre in­tensiv in Kon­takt.

Wir sind ein- bis zweimal in der Woche in ganz Thü­ringen, Sachsen, Sachsen-An­halt und über diese Grenzen hinaus un­ter­wegs, um die Fa­mi­lien Zu­hause zu be­su­chen. Er­gän­zend be­gleiten wir die Fa­mi­lien durch Te­le­fonate, Briefe und Mails und sind wei­terhin An­sprech­partner bei vielen Fragen und Pro­blemen, die beim Ein­stieg in den Alltag oder bei der Be­wäl­ti­gung der Trauer auf­treten.

 


Veranstaltungen

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Spenden

Spendenkonto:

Sammelaktion

Folgen Sie unserem Spendenaufruf und übergeben Sie Ihre leeren Tin­ten­pa­tron­en sowie Tonerkartuschen der Firma Cartridge-Space GmbH.