Foto der Verfasserin des Berichts

„Ein Zu­hause auf Zeit"

"Che­mo­the­rapie, Haar­aus­fall, mo­na­te­lange Kran­ken­haus­auf­ent­halte, Kraft­lo­sig­keit…
… die pas­senden Schlag­worte für die Dia­gnose Krebs? Aber was ist mit den Worten: Ver­trauen, Spaß und Ge­bor­gen­heit? Diese Worte sind ebenso pas­sende Schlag­worte für eine Che­mo­the­rapie. Viel­leicht emp­finden das nicht alle Kreb­spa­ti­enten und Kreb­spa­ti­en­tinnen so, aber ich habe das Glück, es eben gen­auso zu er­leben.
Ich bin seit Juni 2010 auf der Kin­der­krebs­sta­tion in Jena in Be­hand­lung. Wenn man es so sagen kann, habe ich das kom­plette Pro­gramm durch­ge­macht. Tage an denen man nicht aus dem Bett kommt, Tage an denen man ei­gent­lich keinen sehen will. Aber an genau diesen Tagen habe ich Men­schen, die für mich da sind, die genau den rich­tigen Rat haben oder auch ein­fach nur zu­hören. Na­tür­lich ist das in erster Linie meine Fa­milie, doch wir als Fa­milie haben eine ver­dammt dufte Truppe, die hinter uns steht. Die El­ter­nini­tia­tive für krebs­kranke Kinder. Durch sie werden wir Fa­mi­lien aus dem oft öden und grauen Kli­ni­kalltag in eine an­dere Welt ent­führt. Mo­mente zum La­chen, kreativ sein, Sport ma­chen, rum blö­deln, singen und tanzen. Aber wir werden auch ge­halten, wenn uns die ei­genen Beine ein­fach nicht mehr tragen. Wir be­kommen einen Raum ab­seits der Klinik. Dank der El­ter­nini­tia­tive habe ich die Mög­lich­keit, neben der The­rapie weiter zu stu­dieren, mir ein kleines Stück vom Alltag und der Nor­ma­lität zu er­halten, die mir so un­sagbar viel be­deutet. Wir be­kommen einen Raum, um den Kopf frei zu be­kommen von den Themen, die kein Kind be­schäf­tigen und keine El­tern tragen sollten. Eben ein rich­tiges Zu­hause! Ich kann von mir aus sagen, und das tue ich weil ich es gen­auso meine, ohne die El­ter­nini­tia­tive, ihre Un­ter­stüt­zung, ihr Mit­ge­fühl und die Hilfe, hätte ich die The­rapie nur halb so un­be­schadet über­standen wie es im Mo­ment der Fall ist. Denn nicht nur eine her­vor­ra­gende me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung trägt zur Hei­lung bei, es sind auch die kleinen Mo­mente, in denen wir ein­fach mal durch­atmen können, Mo­mente in und mit der El­ter­nini­tia­tive.“

The­resa Bach­mann, 25 Jahre


Pro­jekt­fort­schritt

Ein wei­terer Mei­len­stein war der fei­er­liche Spa­ten­stich am 4. Au­gust auf der Bau­fläche mit der Adresse Am Kli­nikum 10, 07747 Jena. Seit 23. Ok­tober 2017 haben die Bau­ar­beiten be­gonnen: den An­fang ma­chen die Tief­bau­ar­beiten.




Auch Sie können mit Ihrer Zu­wen­dung zu einem Eck­stein für unser Haus EKK­Stein werden, indem Sie uns mit einer Spende auf das fol­gende Konto un­ter­stützen!

Spen­den­konto "Haus EKK­Stein"
Spar­kasse Jena-Saale-Holz­land

IBAN: DE06 8305 3030 0000 0040 90
BIC: HE­LA­DE­F1JEN

 


Veranstaltungen

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Spenden

Sammelaktion

Folgen Sie unserem Spendenaufruf und übergeben Sie Ihre leeren Tin­ten­pa­tron­en sowie Tonerkartuschen der Firma Cartridge-Space GmbH.